7 Regeln für ein schönes Leben

 

Was braucht es, ein schönes glückliches Leben zu führen? Es sind oft die einfachen und kleinen Dinge, die unser Leben schön und glücklich machen. Das Lächeln unserer Liebsten, einer sinnvollen Aufgabe nachgehen, Spaß und Freude haben, Zeit für uns und die Liebsten haben, Liebe erfahren und ab und an auch mal ein kleines Abenteuer erleben. Natürlich gehören unsere Träume, Ziele und Wünsche ebenso zu einem glücklichen, erfüllten Leben. Also ein Leben in dem wir selbst darüber bestimmen können, was, mit wem und wann wir etwas tun und lassen.

Die Frage lautet, wie führt man ein solches Leben? Wieo schaffen einige ein solches Leben zu führen und andere wiederum nicht? Spielt dabei das Glück, der Zufall oder unser Schicksal eine Rolle? Was macht den Unterschied zwischen glücklichen und zufriedenen Menschen, die jeden Tag ihr Leben genießen können gegenüber kranken, mißmutigen Menschen, die jeden Tag kämpfen müssen, wirklich aus?

Hier findest du 12 grundlegende und schwergewichtige Ideen, die dir dabei weiterhelfen können:

 

1. Liebe ist der Schlüssel zu einem glücklichen Leben

Was sich wie ein Kalenderspruch anhört, ist die größte Wahrheit des Lebens. Wenn wir lieben, ich meine richtig lieben, könnte die Welt nicht besser sein. Alles wird plötzlich wunderschön und wir können alles genießen, selbst Rückschläge. Wenn ich Menschen liebe. Wenn Menschen mich lieben. Wenn ich meine Arbeit liebe. Wenn ich meine Hobbys liebe. Wenn ich meine Kinder liebe. Wenn ich mein Haus liebe oder meine Wohnung, erlebe ich pures Glück und Zufriedenheit. Wenn Du etwas nicht lieben kannst, dann hast Du drei Möglichkeiten:

a) Du lernst es zu lieben

b) Du (ver)lässt es

c) Du ignorierst es

Erfolg und Glück bedeutet, Liebe im eigenen Leben zu haben. Und du kannst die Liebe nur spüren, wenn du dir erlaubst, sie auch zu fühlen und zu erleben. 


2. Tue Dinge die Du liebst und Du wirst lieben was Du bist

Finde deine Sache, die Leidenschaft und Herzblut in Dir weckt. Schon die Chinesen wussten früh:

Willst du eine Stunde glücklich sein,
so schlafe.
Willst du einen Tag glücklich sein,
so geh angeln.
Willst du eine Woche glücklich sein,
so schlachte ein Schwein und lade Freunde ein.
Willst du ein Jahr lang glücklich sein,
so habe ein Vermögen.
Willst du aber ein Leben lang glücklich sein,
so liebe Deine Arbeit und was Du tust! 

Ein sehr bekannter Mann sagte einmal: "Wenn Du Deine Arbeit liebst, wirst Du nie mehr in Deinem Leben arbeiten müssen!" Und genau das trifft den Nagel auf den Kopf. Doch die meisten Menschen lieben ihre Arbeit nicht, eher im Gegenteil, sie ist ein notwendiges Übel. Wie soll man so ein glückliches Leben führen, was man liebt?


3. Übernehme Verantwortung für Dein Leben und höre auf Ausreden zu suchen.

Albert Einstein sagte einmal: 

"Es gibt viele Wege zum Glück. Einer davon ist aufhören zu Jammern!" 

Das ist aber genau das was die meisten Menschen machen, wenn ihr Leben mal gerade wieder nicht so läuft wie sie es gerne hätten. Auch wenn es bequemer ist, immer allem anderen die Schuld für Deinen Mißerfolg zu geben, höre damit auf. Warte nicht darauf, dass sich jemand anderes um Dich und Dein Leben und Dein Glück kümmert. Es ist Dein Leben und Dein Lebensglück. Und ob Du ein gutes Leben hast, ist Deine ureigenste Verantwortung. Also, übernimm Verantwortung für Dich und Deine Zukunft. Und wenn etwas verrutscht, frage nicht wer Schuld hat, sondern frage lieber was Du selbst ändern musst, an Dir und an den Umständen. Du bist der Schöpfer Deiner Welt, sonst niemand. Sobald Dir das wirklich bewusst ist, brauchst Du auch keine Ausreden. Denn Probleme sind für Dich dann in Zukunft nur noch Chancen im Arbeitsanzug. 


4. Setz Dich in Bewegung, denke nach, mache einen Plan und starte mit dem ersten Schritt

So sind bereits viele Menschen sehr erfolgreich geworden. Und eines kann ich Dir versichern, nichts motiviert mehr als Erfolg. Und kein noch so großes Ziel ist so groß, dass es sich nicht in kleine Teilschritte unterteilen lässt. Denn der Mann der Berge versetzt, ist genau derselbe Mann der anfängt Steine weg zu tragen. 

Wichtig ist, dass Du beginnst und dran bleibst. Denn die meisten Menschen scheitern nicht an ihren Vorhaben, nein sie geben einfach auf, wenns mal schwierig wird. Du musst Dich an jedem Punkt Deines Tuns daran erinnern, warum Du angefangen hast. Was war Dein Warum? Und dieses Warum ist Deine beste Motivation in schwierigen Fällen. 

Vielleicht hast Du jetzt noch keine Idee, was genau du beginnen und/oder besser machen kannst und willst. Kein Problem, werfe Deinem Verstand einfach Dein Problem vor die Füße. Und ich bin mir absolut sicher, er bekommt schnell heraus, was Du tun kannst!


5. Es gibt im Leben nur eine Sicherheit, die die Du Dir selbst gibst

Früher dachte man noch, wenn man einen guten Job bei einem guten Arbeitgeber hat, dann hat man Sicherheit. Heute kannst Du das vergessen. Früher brauchte man nur einen Beruf zu lernen und konnte damit in Rente gehen. Heutzutage haben die meisten bereits ein, zwei oder sogar drei Nebenjobs und meist auch ein, zwei oder mehr Ausbildungen und Qualifikationen. 

Dann gibt es Menschen die suchen die Sicherheit in ihrem Partner. Doch auch diese Sicherheit ist trügerisch, wie die Scheidungsraten verraten. Heute werden über 50% aller Ehen wieder geschieden. Also wenn Du Dich darauf verlässt, dass Dein Partner Dir die notwendige Sicherheit gibt, bist Du mit über 50% verlassen.

Also suche nicht die Sicherheit im Außen, sondern bei Dir selbst im Innen. Deine Fähigkeiten, Deine Fertigkeiten, Dein Urteilsvermögen, Deine Selbstsicherheit, Dein Wissen, Deine Intuition und so weiter, all diese inneren Dinge bringen Dich weiter und geben Dir Sicherheit. Sonst nichts!

 

6. Einzeln sind wir nur Worte, gemeinsam ein Gedicht. Achte auf Dein Umfeld

Bei all dem Konzentrieren auf Dich selbst und auf Dein Leben, vergiss bitte eines nicht. Wir Menschen brauchen andere Menschen, keiner von uns ist als und zum Eremit geboren. Es tönt immer so einfach, aber es gehört auch eine Menge Kraft und Mut dazu, anderen Menschen zu vertrauen und auf sie zu bauen. Denn viele bleiben lieber mit ihren Vorhaben alleine, aus Angst enttäuscht und verletzt zu werden.  

Aber wir brauchen andere Menschen, die uns zuhören, mit denen wir uns austauschen, die uns beruhigen, die uns aus unseren manchmal wirren Gedanken herausholen, die unsere Zweifel besänftigen, uns eine andere Sichtweise aufzeigen und uns bestärken. Und auch Du wirst gebraucht von anderen. Deswegen suche die Nähe zu Menschen, die in die gleiche Richtung schauen wie Du. Unterstützt Euch gegenseitig.

Aber, wende Dich auch ab von anderen Menschen, die Dir nicht gut tun, die Dich runter ziehen wollen, die Dich am Boden halten wollen, deren Perspektiver viele kleiner sind als Deine und die für jede Lösung mindestens ein Problem kennen.   


7. Belohne Dich, denn Du bist wertvoll und hast ein recht auf ein glückliches Leben

Bei allem Streben nach Glück vergessen viele, sich selbst zu belohnen und dem Unterbewusstsein zu zeigen, wie toll sie sind. Wie oft sagst du dir am Tag: Ich muss heute noch dies oder jenes machen? Und wie fühlst du dich dabei? Es ist ein Druck, den du dir selbst aufbaust, richtig? Und wie oft sagst Du Dir am Tag: Wow, das habe ich gut hin gekriegt, da war ich richtig klasse. Ich bin der/die Beste! Und wie fühlst du dich dabei? Je mehr Du Dich belohnst, umso leichter fallen die Aufgaben, umso einfacher löst Du Probleme und umso schneller kommst Du zum Ziel.

Warum gestaltest du dir dein Leben nicht einfach positiver? Mit der Selbstbelohnung. Denn Selbstbelohnungen sollen dich täglich motivieren, wieter zu gehen und sie sollen Dir auch helfen Dich zu verbessern. Denn sie bringen dich dazu, deinen Fortschritt zu messen und Dich an erreichtes zu erinnern. Natürlich kannst du dich rein gedanklich, mit aufbauenden Worten, als auch pysisch, mit kleinen Geschenken für Dich selbst, belohnen. Ich belohne mich stündlich mit aufbauenden Worten und immer wenn ich einen teilschritt geschafft habe mit einem kleinen physischen Geschenk.

So und nun wünsche ich Dir ein glückliches, zufriedenes und schönes Leben.


 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten