Reichtum beginnt in Deinem Kopf




Reichtum fängt im Kopf an. Viele Menschen halten sich selbst davon ab, es zu Reichtum zu bringen, weil sie unbewusst Angst davor haben oder negative Aspekte damit verbinden, viel Geld zu besitzen. Wieder andere haben das Gefühl, selbst nicht genug wert zu sein. Wir alle kennen Sätze wie: "Geld allein macht auch nicht glücklich!" oder "Die Reichen auf dieser Welt haben auch ihre Probleme!" oder auch "Wenn ich genügend Geld habe kann ich endlich tun und lassen was ich will!".

Wenn man sich mit den Menschen unterhält, stellt man fest, dass Geld etwas sehr emotionales ist. Es erzeugt z.B. Neid, Hass, aber auch Stolz, Bewunderung und Anerkennung. Es gibt wohl kein Thema auf dieser Welt, was Menschen mehr bewegt als Geld. Der Volksmund sagt: "Geld regiert die Welt!" Mit anderen Worten, um mitreden zu können, braucht man Geld. Und dennoch leben viele "von der Hand in den Mund". Die meisten von uns werden ihr Leben lang gerade so viel Geld besitzen um überleben zu können. Um all die Hintergründe zu verstehen und um vielleicht unser Leben etwas positiver zu gestalten, müssen wir dem Thema Geld mal auf den Grund gehen.

Die erste Frage die ich stellen möchte, was denken Sie über Geld? Notwendiges Übel oder doch Glücklichmacher? Das, was Sie über Geld denken, beeinflusst maßgeblich, ob Sie Geld haben (werden) oder nicht. Es könnte sein, dass Sie unbewusste Ängste oder Vorbehalte gegenüber Geld haben. Wenn Sie z.B. denken, dass reiche Menschen keine wahren Freunde haben, weil alle nur ihr Geld wollen, oder dass Geld den Charakter verdirbt, könnte es sein, dass Sie selbst unbewusst dafür sorgen, nicht reich zu werden, um Ihre inneren Befürchtungen zu vermeiden.

Ihre Gedanken und Gefühle zu Geld, haben den Ursprung in Ihrer Kindheit. Wie haben Ihre Eltern auf Geld reagiert, was war es für Ihre Eltern? Was haben Sie in Ihrem Umfeld alles über Geld erfahren? Waren es eher negative Äusserungen oder eher positive Aussagen? Man hat festgestellt, dass Sie Ihre innere Einstellung zu Geld bereits in frühester Kindheit geprägt haben. Nicht umsonst sagt man, Geld kommt zu Geld. In Familien die finanziell ausgesortgt haben, bekommen die Kinder einen ganz anderen Stellenwert von Geld beigebracht, als zum Beispiel in einer Hartz IV Familie. Das bedeutet nicht, dass auch jemand der aus einer Hartz IV Familie stammt, reich werden kann und dass ein wohlhabender Sprössling nicht auch mal ins Hartz IV Niveau abrutschen kann. Aber das sind eher Außnahmen die die Regel bestätigen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die innere Einstellung zur Frage, wie kommt man zu Geld? Für die Mehrheit kommt man nur zu Geld durch Arbeit. Das bedeutet, man tauscht seine Arbeitszeit und Arbeitskraft gegen Geld. Auch da werden wir bereits in frühester Kindheit geprägt. Sind der Vater und die Mutter Arbeiter und/oder Angestellte, werden sie ihren Kindern ebenfalls nahe bringen Arbeiter und/oder Angestellte zu werden. Während Kinder in einer Unternehmerfamilie bereits sehr früh an das Unternehmertum herangeführt werden, denn sie sollen ja später einmal das Familienunternehmen vortführen. Selbst bei Beamtenfamilien gibt es viele Kinder die auch Beamte werden. Und so hat jeder von uns seine Einstellung zu Geld bereits früh gelernt. Wie gesagt, auch hier bestätigen Außnahmen nur die Regel.

Wenn wir nun einmal davon ausgehen, dass die Prägungen unserer Kindheit, unserer Jungend und später als junge Erwachsene dazu geführt haben, dass wir dort stehen wo wir stehen, dann sollten wir uns fragen, ob wir diese Prägungen nicht auch "über- bzw. umschreiben" können. Gibt es Möglichkeiten unsere innere Einstellung sozusagen umzuprogrammieren? Die gute Nachricht ist, ja die gibt es. Aber um zu wissen wie wir uns umprogrammieren können, müssen wir zunächst einmal verstehen, wie diese inneren Einstellungen programmiert wurden und wie das ganze funktioniert.

Unser Unbewusstsein denkt nicht logisch, noch hält es inne und fragt sich, was das Beste für Sie ist. Es tut einfach das, wie Sie es programmiert haben und es wird alles tun, um zu beweisen, dass diese unbewussten Programme, die auch das Verhältnis zum Geld bestimmen, der Wahrheit entsprechen. Der eigenen Wahrheit, Ihrer Wahrheit. Und so spiegelt unser Leben und unsere Realität genau die Einstellung Ihres Unterbewusstsein. Gleiches zieht Gleiches an. So werden immer wieder ähnliche Menschen, ähnliche Erfahrungen, ähnliche Ereignisse ins eigene Leben gezogen. Das bedeutet, wir sind so konditioniert, dass wir immer in Resonanz gehen. Wenn jemand gähnt, gähnen wir auch. Wenn jemand lacht, so steckt das an – selbst wenn wir den Grund dafür nicht kennen.

Aber jetzt kommt ein ganz wesentlicher Faktor: Unsere Gedanken steuern unseren Fokus. Also die Dinge, die wir beachten und alles was Beachtung findet, wird wachsen. Dadurch zieht man, wie ein Magnet, immer wieder die gleichen Umstände, die gleichen Bedingungen ins eigene Leben. Wenn Sie ständig an Mangel denken, mit was gehen Sie in Resonanz? Mit Mangel. Wenn Sie ständig an Schulden denken, was ziehen Sie in Ihr Leben? Schulden. Wenn Sie denken "Geld macht nicht glücklich!" dann gehen Sie genau damit in Resonanz. Letzten Endes kann man sagen, wenn Sie lernen Ihre Wahrnehmung zu verändern, Geldnot, Existenzangst und Mangel hinter sich lassen und Ihre Wahrnehmung auf Gesundheit, Reichtunm und Erfolg lenken, können Sie Ihre Realität unwandeln und Gesundheit, Reichtunm und Erfolg erleben. Wie Sie das nun genau machen können, was dazu notwendig ist und was Sie dazu brauchen können Sie in meinem EBook nachlesen. Das können Sie sich auf unserer Webseite dowloaden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten