Selbstabotage

https://inovida.blogspot.com/2019/09/selbstabotage.html



Selbstsabotage bedeutet, sich selbst das Leben schwerer zu machen, indem man sich selbst Grenzen setzt und Komplikationen erzeugt, die verhindern, das die eigenen Ziele erreicht werden. Jetzt wirst Du sagen, das macht doch kein vernünftiger Mensch, richtig? Nun glaube mir, es kommt häufiger vor als Du denkst. Während manche Menschen diese Art von Drama gelegentlich in ihrem Leben erschaffen, machen andere diese Selbstsabotage zu einer Art Lebensweise. Im Folgenden möchte ich Dir mal einige Arten von Selbstsabotage aufzählen. Vielleicht beobachtest Du Dich einmal selbst, ob eine dieser Selbstsabotagetechniken auf Dich zutrifft, damit Du einfache Änderungen vornehmen kannst. Fangen wir mit der häufigsten Art an.

1. negative Selbstgespräche

Wie Du selbst mit Dir spricht, ist mitunter die die wichtigste und zugleich kräftigste Selbstsabotage. Denn sie zeigt Deine inneren Einstellungen zu Dir selbst. Wie Du selbst zu Dir sprichst, kann jeden Tag die Sonne scheinen lassen, oder jeden Tag zum  Regentag machen. "Ich schaffe das nicht. Ich kann das nicht. Schon wieder was vergeigt. Mein Gott bin ich doof. Nie gelingte mir was. Wieso kann ich nicht endlich auch mal Glück haben. Muss das jetzt sein, dass ausgerechnet mir wieder das Schlimmste passiert. usw" Kennst Du solche ähnliche Sätze? Was glaubst Du, wird sich in Deinem Unterbewusstsein, bei solchen Sätzen entwickeln? Man nennt das auch, eine sich selbst erfüllende Prophezeiung erstellen.

Wenn Du also den Verdacht hast, dass Du im täglichen Leben gewöhnlich ein negatives Selbstgespräch verwendest, ist es nicht zu spät, positives Selbstgespräch zu lernen. Wenn Du zum Beispiel ein Tagebuch führst, um Deine innere Stimme besser wahrzunehmen und negative in positive Bestätigungen umzuwandeln, kannst Du die Dinge zum Besseren wenden und in Deinem täglichen Leben viel weniger Dich selbst sabbotieren. Denn positive Selbstgespräche wirken in Deinem Unterbewusstsein mit positiver Energie. Also sei achtsam wie Du mit Dir redest.


2. Zaudern, aufschieben und inkonsequent sein

Eine der wirksamsten Methoden, sich selbst zu sabotieren und sowohl im Privat- als auch im Berufsleben zu scheitern, ist das Zaudern, Aufschieben und inkonsequent sein. Viele Menschen haben große Träume, Ziele und Wünsche. Aber sie begraben diese sehr oft durch ständiges Zögern, aufschieben und Inkosequenz. Das heißt, sie kommen nicht aus ihrer Komfortzone raus, in der sie es sich so bequem gemacht haben. Anstatt anzupacken und für ihre Ziele, Träume und Wünsche zu kämpfen, geben sie den Kampf schon von vorneherein auf. Aus Absichtserklärungen und großen Worten, was sie jetzt alles tun wollen, werden dann meistens Ausrdeden, warum es wieder nicht geklappt hat. Und je öfter dieses Spiel sich wiederholt, umso schlimmer wird es. Bis diese Menschen dann ihre eigenen Ziele, Träume und Wünsche sogar verleugnen. "Wozu brauche ich ein schönes Haus, wozu muss ich Abteilungsleiter werden, wieso soll ich 10 Kilo abnehmen? Mir geht es doch auch so gut!"

Diese Spirale ist fatal, denn sie endet immer in Selbstmitleid und im schlimmsten Fall sogar in Depressionen. Man fällt in ein tiefes Loch und fragt sich ob men ein Versager ist. Aber kein Mensch plant im Leben ein Versager zu sein, aber viele versagen ihr Leben zu planen und den Arsch zu bewegen. Man muss die notwendigen Schritte gehen, um die Not zu wenden. So einfach ist das. Und das kann man lernen. Setze Dich einmal in der Woche hin und schreibe alles auf. Deine Ziele, Deine Wünsche Deine Träume und dann fange an zu planen und zu strukturieren. Was ist zu tun, um diese Ziele Träume und Wünsche zu erreichen? Welche Schritte musst Du gehen. Schreibe alles auf. Und dann mache Dir jeden Tag eine "TO DO"-Liste. Also jeden Tag die Dinge aufschreiben die Du an diesem Tag tun musst. Und dann gehe sie. Hake sie ab wenn Du sie getan hast. Und Du wirst sehen, irgendwann zögerst Du nicht mehr, schiebst nichts mehr auf und vor allem bist Du endlich Konsequent. Die Zeit Deiner Selbstsabotage und der Ausreden ist vorbei.


3. mangelndes Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein (Selbstliebe)

Wenn Du an Deine Vergangenheit zurückdenkst, wirst Du Dich wahrscheinlich an einige Situationen erinnern, in denen du Dein Ziel nicht erreichen konntest, aber nicht wusstest, warum du gescheitert warst. Eine mögliche Erklärung dafür ist mangelndes Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein. Und genau an der Stelle solltest Du Dir immer wieder eine Sache bewusst machen: ohne Herausforderung kein Wachstum!

Wenn man eine geringe Meinung von seinen eigenen Qualitäten hat, fehlt es oft auch an Selbstliebe. Wenn Du Dich selbst nicht liebst, neigst du dazu, nicht auf Deine Fähigkeiten zu vertrauen. Darin liegt der Zusammenhang von Selbstsabotage und geringem Selbstwertgefühl. Menschen mit niedrigem Selbstwertgefühl erlauben es sich nicht, zu wachsen oder sich außerhalb ihrer Komfortzone zu bewegen. Das liegt daran, dass sie von ganzem Herzen glauben, diese Chance nicht zu verdienen. Sie würden der Aufgabe nicht gerecht. Sie wären des Ziels nicht würdig.

Um Selbstsabotage zu überwinden, arbeite an Deinem Selbstwertgefühl, erkenne Deine Stärken an und fördere sie, identifiziere und gleiche Deine Schwächen aus. Gib Dir selbst eine Chance! Und das jeden Tag und am besten auch schriftlich. Mache Dir eine Liste Deiner Stärken und Deiner Schwächen. Schreibe Dir auf warum Du ein wertvoller Mensch bist. Schreibe alle Gründe auf, warum Du es wert bist geliebt zu werden. Erkenne Dein wahres ICH. Also mach was draus.

Keine Kommentare:

Kommentar posten